Einige Ideen sind schon niedergeschrieben. Andere sollen noch folgen... hoffentlich bald!

Tipps für den Meister

Für den Spielleiter einer DSA Gruppe und denjenigen Spieler, der einen Phexgeweihten spielen möchte, stellt sich als erstes die Frage, ob es sich um einen offenen oder verdeckten Geweihten handeln soll. Die zweite Entscheidung bei einem verdeckten Geweihten ist: weiß die Gruppe, dass ich einen Phexgeweihten spiele oder möchte ich auch die Gruppe durch eine Tarnidentität darüber hinweg täuschen, dass ich einen Phexgeweihten spiele.

Damit sich der Spieler eines komplett verdeckten Geweihten nicht langweilt, sollte der Spielleiter sich zuvor mit dem Spieler zusammensetzen und überlegen, wie man das Spiel für den Geweihten spannend gestalten kann.

Der Spielleiter könnte zum Beispiel den Phexgeweihten früher kommen lassen und dann einen kleinen eigenen Plot spielen, indem der Phexgeweihte einen Raubzug durchführen, eine Intrige spinnen oder neue Geschäftskontakte knüpfen kann, von denen der Rest der Gruppe nichts wissen soll. Auch sollte Zeit darauf verwendet werden, sich ein Kommunikationssystem zu überlegen, dass es dem Mester und dem Spieler des Phexgeweihten ermöglicht, sich abzusprechen, ohne dass die Gruppe Verdacht schöpft. Dies kann man durch verschiedene Mittel erreichen:

Ein Beispiel wäre die Einführung eines Zettelsystems. Die Spieler können dem Meister geheime Zettelbotschaften zustecken. Natürlich sollte dies für alle Spieler eingeführt werden, damit der Phexgeweihte nicht auffällt. Natürlich kann man auch einfach mal rausgehen und etwas unter vier Augen besprechen. Schön ist auch sich ein Handzeichensystem auszudenken, das dem Füchsischen nachempfunden ist und von Meister und Phexgeweihtem benutzt werden kann – André Heines hat in seiner Spielhilfe zum Füschischen einige sehr interessante Gesten eingebunden, bzw das Handzeichenalphabet der Gehörlosen integriert. Dies bedeutet zwar zusätzliche Arbeit für Spieler und Meister, kann aber den Spielspaß erheblich steigern.(Ein Update des Füchsischen wird hoffentlich auf dieser Seite bald erfolgen) Eventuell kann man sich auch Gesten oder Geheimcodes selbst ausdenken.

Bei der zweiten Möglichkeit einen Phexgeweihten zu spielen (also der Spieler spielt einen verdeckten Geweihten aber dies ist den Mispielern bekannt) muss strikt das Spielerwissen vom Charakterwissen getrennt werden. Dass Hans-Juergen weiß, dass mein Held eine Phexgeweihte ist, heißt noch lange nicht, dass sein Held Alrik dies auch weiß!

Hier ist es natürlich einfacher, einen Nebenplot einflechten, damit der Phexgeweihte sich ausleben kann. Dies sollten Plots sein, die trotzdem so spannend sind, dass die Anderen mitfiebern und den Spieler anfeuern können. Ansonsten sollte der Meister sich darauf beschränken extra-Plots zu gestalten, bei denen die anderen Spieler nicht dabei sind.

Generell kann ich aus Spielererfahrung sagen: Es ist immer wichtig für einen Phexgeweihten, Informationen zu erhaschen, neue Geschäftskontakte zu knüpfen und die eine oder andere Herausforderung gestellt zu bekommen. Es bedarf keiner komplett zugeschnittener Abenteuer, um das Leben eines Phexgeweihten interessant zu gestalten.

Schön ist zum Beispiel, wenn der Phexgeweihte eine fast unmögliche Queste aufgetragen bekommen hat, die zu erfüllen in weiter Ferne liegt. Doch durch solche Anreize gestaltet sich das Spiel interessanter, da man ein Zeil hat, auf das man hinarbeiten kann.

Diese Questen können von dem Orden oder dem Heimattempel auferlegt sein, oder Phex angeboten worden sein in Verhandlungen um ein Wunder etc.

Ein guter Kniff ist, nur das Ziel festzulegen, nicht den Weg, damit der Spieler sich viele kreative Wege überlegen kann, wie er das Zeil erreichen kann.

Einige Beispiele aus meiner Spielerfahrung:

Die Beschaffung von 1000 Haffax-Dukaten – Die 1000 Dukaten könnte der Spieler durch einen überfall auf Handelsschiffe von Helme Haffax erreichen, wenns gefährlicher sein soll durch einen Diebstahl in Haffax Schatzkammer, durch Betrügereien, indem er an die Regierung Haffax etwas verkauft, dass das Geld nicht wert ist. Durch erfolgreiches Glücksspiel und so weiter.

Erleichtern der Festumer Nordlandbank – Eine schwierige Situation, denn die Nordlandbank ist ein Hochsicherheitstrakt. Doch zum Beispiel könnte man Betrügereien mit Wechseln versuchen. Oder direkt die neue Ladung Wechsel erbeuten, die von einer Druckerei in Festum hergestellt werden und von dort zur Festumer Nordlandbank transportiert werden. Auch könnte man versuchen mit Anteilsscheinen sich in die Nordlandbank einzukaufen und dann in den Geschäftsbüchern sein Unwesen treiben.

Besorge die Kronjuwelen des Kaiserreiches – Das schwierigste Stück Arbeit bis jetzt. Ein Diebstahl ist möglich aber wohl mindestens genauso schwierig wie ein Diebstahl in der Nordlandbank, wenn nicht schwerer. Ein Einschmeicheln am Hofe zur Erkundung des Terrains ist auf jeden Fall angebracht. Intrigen zu schmieden um in der Gesellschaft aufzusteigen ist natürlich auch möglich, obwohl aus Spielersicht wohl deutlich klar ist, dass es unmöglich ist in die Kaiserliche Familie einzuheiraten, kann der Held trotzdem hochfliegende Pläne haben. Schließlich hat es auch eine Alara Paligan geschafft. Erpressung wäre auch ein Mittel, um eventuell jemand anderen dazu zu bringen, die Kronjuwelen zu entwenden.

Dies sind natürlich sehr extreme Herausforderungen, die dafür umso phexgefälliger sind. Es steht nicht zur Debatte, dass der Spieler des Phexgeweihten diese Queste oder Questen alle sofort erfüllen muss. Das sollte er auch nicht können, vielmehr hat er etwas, auf das er hinarbeiten kann. Eine Motivation, auf die er sein Spiel konzentrieren kann und einen Grund sich immer als Phexgeweihter zu fühlen, nicht in ein "normales Heldenleben" zu verfallen und auch mal Entscheidungen zu treffen, die der Gruppe vielleicht egoistisch erscheinen.